Zum Inhalt oder zur Navigation

Gewürzhandel Berlin – Dhani Masala: Gewürze Berlin - Curry und Masala

Gewürzhandel Berlin – Dhani Masala

Indische Gewürze Berlin – Dhani Masala

Gewürze Berlin | Kostbare Gewürze aus Indien, Kambodscha, Madagaskar, Australien und Brasilien. Dhani Masala ist Ihr exklusiver Gewürz-Importeur mit Groß- und Einzelhandel in Berlin.

Gewürze Berlin - Curry und Masala [12.01.2016]

Gewürzhandel Berlin – Dhani Masala: Gewürze Berlin - Curry und Masala

 

Was ist der Unterschied zwischen Curry und Masala?

Bei einem Curry oder Masala handelt es sich immer um eine Gewürzmischung, Curry ist Masala und Masala ist Curry, meistens in Pulverform. Ein Curry ist kein sogenanntes Mono-Gewürz, wie Curryblätter, Pfeffer oder Safran, sondern eine Gewürzmischung. Das Wort Curry -kari hat seinen Ursprung in der tamilischen Sprache.

In Indien allerdings versteht man unter Curry verschiedene Eintopfgerichte auf der Basis einer sämigen Sauce mit verschiedenen Gewürzen und Zugaben von Fleisch, Fisch und/oder Gemüse. Curry wird in Indien als Hauptgericht, mit Reis oder Brot wie Chapati, Nan oder Puri, serviert. 

In Europa ist Curry, wie eingangs erwähnt, eine pulvrige Gewürzmischung. Ein Currypulver besteht aus mindestens 5 bis 7 Einzelgewürzen; und es gibt Curries, wie zum Beispiel unser edelstes Curry, das Chat-patta Masala, das aus 72 einzelnen Gewürzkomponenten kreiert wird. Zweiundsiebzig einzelne hocharomatische Qualitätsgewürze nach ausgewogener Rezeptur zu einem Curry vereint, das zu probieren Sie sich einmal gönnen sollten. Dann wissen Sie, wie Curry schmecken kann.

Häufigste verwendete Einzelgewürze in handelsüblichen Curries sind Kurkuma, Chili, Pfeffer, Kardamom, Koriander, Ingwer, Kreuzkümmel, Nelke und Muskat. Curry gibt es von süßlich bis süß/scharf, mild, pikant bis sehr scharf. 

Die Schärfe eines Curry ergibt sich durch die unterschiedlichen Mengenanteile der jeweiligen Einzelgewürze. 

Die Bezeichnung Curry, wie wir es heute kennen, hat seinen sprachlichen Ursprung aus der Zeit der britischen Kolonialisierung. Die Briten nannten das indische Masala kurzweg Curry, da Sie sich nicht alle Einzelzutaten der jeweiligen Gerichte merken konnten. So kreierten die Briten nicht nur das Wort Curry, sondern vereinfachten das Masala hinsichtlich der Vielzahl der Komponenten in der Gewürzrezeptur. Und so entstand aus den komplexen Gewürzmischungen des indischen Masala das heutige Currypulver, wie wir es kennen.

Auch außerhalb des indischen Subkontinents haben sich Currygerichte durchgesetzt und sind aus der asiatischen, thailändischen, japanischen und englischen Küche nicht mehr weg zu denken.                         

Zurück zum Unterschied zwischen Curry und Masala:

In Indien sind Masalas Gewürzmischungen, die zur Zubereitung eines leckeren Curry (Eintopf) verwendet werden.

In Deutschland ist Curry eine Gewürzmischung, die dem indischen Masala entspricht und zur Zubereitung köstlicher Curry-Gerichte verwendet wird.

Mit Hinsicht auf das Gewürz gibt es also keinen Unterschied zwischen Curry und Masala. Lediglich bezeichnet der Begriff Curry in Indien (auch) eine Speise, den Eintopf.

Curry wird in Indien je nach Region, aber auch von jeder Familie, ganz unterschiedlich zubereitet. In nördlicheren Teilen Indiens gibt es die Curries / Masalas oft in einer lang haltbaren Pulverform, während sie im Süden gerne in Form von Pasten hergestellt werden.

Ihr Dhani Masala - Team importiert die edelsten Curries direkt aus Indien und bringt sie ohne Zwischenlagerung nach Berlin. Wenn Sie neugierig geworden sind, wie Curry wirklich schmecken kann, dann rufen Sie uns gerne an (0176) 96741577. Wir beraten Sie ausführlich und mit Begeisterung und senden Ihnen unsere Curries gegen Rechnung per Post.